Beschwerden lindern

Natürliche Hilfe bei Reizmagen und Sodbrennen

Stress, wenig Bewegung und fettes Essen schlagen vielen Menschen buchstäblich auf den Magen. Nicht immer sind Arzneimittel aus der Schulmedizin erforderlich. Welche Hausmittel und welche homöopathischen Präparate du unbedingt testen solltest, erfährst du hier.

Natürliche Hilfe bei Reizmagen und Sodbrennen
Fettiges Essen, Alkohol, Nikotin und wenig Bewegung sind Auslöser für einen Reizmagen. Foto: dragana991/iStock

Sodbrennen, Völlegefühl, Aufstoßen oder Übelkeit – leidest du auch daran? Oft liegt es an Ernährungssünden wie schwer verdaulichen Speisen, Alkohol, Kaffee oder Nikotin. Wer kaum Sport treibt und viel im Sitzen arbeitet, ist auch gefährdet. Schnell entwickelt sich ein Reizmagen mit unangenehmen Beschwerden. Was tun, wenn du keine klassischen Medikamente einnehmen möchtest?

Mit Hausmitteln die Symptome lindern

An erster Stelle solltest du eine milde Schonkost zubereiten. Kartoffeln sind als Beilage ideal; viele Betroffene vertragen fettarmes Fleisch oder fettarmen Fisch auch gut. Alle Gerichte sollten gedämpft oder gekocht, aber nicht gebraten oder gegrillt werden. Scharfe Gewürze oder Zucker sind tabu; ein wenig Salz muss reichen.

Fenchel als Gemüse und Bananen als Obst gelten wegen ihrer beruhigenden Wirkung auf den Magen als ideal. Leinsamen oder Presssäfte aus rohen Kartoffeln können die angegriffene Magenschleimhaut etwas beruhigen. Viele Patientinnen oder Patienten empfinden auch Wärme als angenehm. Bewährt haben sich neben der klassischen Wärmflasche Kräutertees, etwa mit Melissenblättern oder mit Fenchel.

Homöopathie beim Reizmagen – die wichtigsten Präparate

Auch mit der Homöopathie kannst Du viele Beschwerden lindern. Wichtig ist, anhand deiner vorherrschenden Beschwerden geeignete Präparate auszuwählen.

Steigt die Säure bis in den Mund oder kommen Koliken hinzu, spricht das für Robinia D6, die Robinie. Menschen, die häufig an Verdauungsbeschwerden nach schwer verdaulichem Essen leiden, können einen Versuch mit Nux vomica D6, der Brechnuss, starten. Auch bei Beschwerden durch Stress, Hektik oder Ärger hat sich das Präparat bewährt. Leidest du an Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfen, ist Nux vomica ebenfalls eine gute Wahl.

Bei saurem Aufstoßen, brennenden Schmerzen oder Druckgefühl raten Homöopath:innen zu Capsicum D6, bekannt als Spanischer Pfeffer oder Chili. Falls es selbst nach kleineren Mahlzeiten zu Völlegefühl kommt, kannst du Lycopodium D6, den Bärlapp, ausprobieren. Ein stark aufgetriebener Bauch spricht eher für Argentum nitricum D12, das Silbernitrat. Und bei Blähungskoliken ist Carbo vegetabilis D6, die Pflanzenholzkohle, eine gute Wahl.

Liegt Essen wie der bildliche „Stein im Magen“ und quälen dich zudem Verstopfungen, stellt sich durch Bryonia D6, die Zaunrübe, mitunter Besserung ein. Bauchkrämpfe wiederum sind ein Fall für Magnesium phosphoricum D6, das Magnesiumphosphat.

Homöopathische Präparate richtig dosieren

Falls Heilpraktiker:innen oder Ärzt:innen keine anderen Empfehlungen gegeben haben, nehmen Erwachsene bei akuten Beschwerden stündlich fünf Tropfen, fünf Globuli oder eine Tablette bis zum Eintritt einer Besserung ein, maximal sechsmal pro Tag. Säuglinge bis Ende des ersten Lebensjahres erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum sechsten Lebensjahr die Hälfte und Kinder bis zum zwölften Lebensjahr zwei Drittel der Erwachsenendosis. 

Leidest du häufig an einem Reizmagen beziehungsweise an Sodbrennen, lohnt es sich, homöopathische Präparate dreimal täglich anzuwenden: fünf Globuli, fünf Tropfen oder eine Tablette. Säuglinge bis Ende des ersten Lebensjahres erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum sechsten Lebensjahr die Hälfte und Kinder bis zum zwölften Lebensjahr zwei Drittel der Erwachsenendosis. 

Gut zu wissen

Homöopathie kann deine Beschwerden lindern. Es ist aber auch wichtig, den Lebensstil zu ändern. Leicht verdauliche Speisen, mehr Bewegung, wenig Kaffee und kein Nikotin gehören zu den wichtigsten Maßnahmen. Wer an Übergewicht leidet, sollte – falls erforderlich mit ärztlicher Hilfe – abnehmen.  Treten Beschwerden plötzlich auf, hast du starke Schmerzen, Fieber, Erbrechen oder andere schwere Symptome, solltest du unbedingt und schnell ärztlichen Rat einholen.

Redaktion: Medical Health

Quellen

https://www.dhu-globuli.de/produkte/produkt-specials/nux-vomica-d6-dhu.html

https://www.dhu-globuli.de/homoeopathie/haeufig-gestellte-fragen.html

https://www.homoeopathie-online.info/reizmagen-und-sodbrennen-natuerlich-behandeln/

Matthias Eisele: Homöopathie. Der einfache Weg zum richtigen Mittel. 2013, Deutscher Apotheker Verlag

Matthias Eisele, Karl-Heinz Friese, Gisela Notter, Anette Schlumpberger: Homöopathie für die Kitteltasche. Indikations- und wirkstoffbezogene Beratungsempfehlungen. 2020, Deutscher Apotheker Verlag